Vegane Power-Riegel …

Nach all der schokoladigen Schlemmerei am vergangenen Wochenende, gibt es heute wieder etwas gesünderes 😉

Power bars 3

Diese Riegel sind schnell gemacht und ein toller Snack für Zwischendurch. Oftmals nehme ich sie als zweites Frühstück mit auf die Arbeit, da gut zu transportieren sind.
Die Riegel halten lange nach und sind sogar nach einem Lauf gut, da sie den Blutzucker stabil halten und reich an Eiweiß und gesunden Fetten sind.

Power bars 2

Vegane Power-Riegel
ca. 16 Stück à 10 cm

2 EL Chia Samen (Amazon*) + 6 EL Wasser
125 g gemahlene Mandeln
20 g Kokos-Chips (Rapunzel*)
100 g kernige Haferflocken
65 g getrocknete Cranberries
2 vollreife zerdrückte Bananen
50 g Kürbiskerne
50 g Sonnenblumenkerne
30 g gehobelte Mandeln
½ TL Vanilleextrakt
1 Prise Zimt
1 Prise Meersalz

Ofen auf 180° C vorheizen. Auflaufform mit Backpapier auslegen. Chia-Samen 5 Minuten in Wasser einweichen. Dann zusammen mit den anderen Zutaten vermengen. Die Mischung gleichmäßig in die Auflaufform drücken. Ca. 25-35 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht golden wird. Auskühlen lassen und anschließend in Riegel schneiden.
Die Riegel können bis zu 5 Tage im Kühlschrank luftdicht verschlossen aufbewahrt werden.

Power bars

Bezugsquellen:
Chia Samen: Naturya*
Kokos-Chips: Rapunzel*
alle anderen Zutaten: real
kleine Tortenplatte: Blueboxtree

xo,
Cate

Death by chocolate and ice-cream …

Gestern habe ich die Eismaschine von hier* angeschmissen und gleich zwei leckere Sorten selbstgemachtes Gelato gezaubert, nämlich gewürztes Heidelbeer-Crème-Fraîche-Eis und Brombeer-Joghurt-Eis.

Blueberry ice cream

Beide Rezepte habe ich auf Yvonne’s Blog gefunden. Am Besten hat uns das Heidelbeer-Eis geschmeckt. Einfach cremig-lecker! So konnte ich unsere selbstgepflückten Heidelbeeren gut verwerten.

Blackberry ice cream

Der “death by chocolate” Kuchen hat die Likes auf meinem Instagramaccount innerhalb kürzester Zeit die Höhe schnellen lassen, so schnell konnte ich gar nicht gucken!

Death by chocolate

300 g Bitterschokolade (70% Kakao, ich nehme diese)
200 g Zucker
5 Eier
120 g Butter
100 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
Kakaopulver und Butter für die Form

Für’s Topping:
100 g Schokolade
frische Beeren

Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen lassen, zur Seite stellen und auskühlen lassen.

Prepare chocolate batter

Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die abgekühlte Butter-Schokoladen-Mischung unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen und unter die übrige Masse heben.

Chocolate batter cake pan

Die Form mit etwas Butter einfetten und mit Kakaopulver ausstreuen. Teig in die Form füllen und bei 160° ca. 45 – 60 Min. lang backen, evtl. mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen. Ich bleibe ab ca. 45 Minuten dabei und backe den Kuchen nicht ganz durch.

Wenn der Kuchen ausgekühlt und aus der Form gelöst ist, mit geschmolzener Schokolade und Beeren garnieren.

Melted chocolate

Der Kuchen ist zwar im Durchmesser sehr kein, aber uns hat jeder ein Stück gereicht! 😉 Er ist soooooo schokoladig lecker und reichhaltig. Und so klein sieht er einfach zauberhaft aus …

Death by chocolate

Ich wünsche Euch einen tollen Start in die Woche!

xo,
Cate

Bezugsquellen:
Küchenmaschine inkl. Eisbereiter: KitchenAid*
Silikonförmchen: Lurch*
Eisförmchen (für 2 Kugeln Eis): Amazon*
Kuchenform mit extra hohem Rand: Patisse*
Kuchenplatte, Servietten: Geliebtes Zuhause*

Our blueberry summer …

Selbstgepflückte Heidelbeeren schmecken einfach am Besten! Also sind meine Lieblingsmenschen und ich gestern früh raus auf’s Feld gefahren und haben fleißig gepflückt.

Blueberry_field

Heidelbeeren müssen einfach in einem Emaille-Eimer geerntet werden 😉

Blueberry_field_2

Eine kleine Kostprobe muss natürlich auch sein!
Die Ausbeute: 1,6kg Beeren …

Blueberry bucket

Wie man sieht, hatten meine Lieblingsmenschen einen Heide(lbeerige)nspaß!

Blueberry kiss

Blueberries

Jetzt werden fleißig Rezepte gewälzt um die kleinen Lieblingsbeeren zu verarbeiten!

Einen schönen Sonntagabend,

xo,
Cate

P.S.: Wir pflücken unsere Heidelbeeren hier.

Cherries and Berries, oh my …

Angesichts der Fülle an Kirschen und Beeren die wir gekauft geerntet haben, habe ich mir etwas davon eingefroren um sie in meinen grünen Smoothies zu verwenden.

Cherries and Berries 1

Sehr praktisch, wenn ein Teil vom verwendeten Obst gefroren ist! Es behält sein tolles Aroma, ich brauche keine extra Eiswürfel (was den Smoothie nur unnötig verwässern würde) und der grüne Smoothie wird schön kalt und cremig. Für heiße Sommertage einfach perfekt!

Cherries and Berries closeup

Kirschen-Waldbeer-Smoothie

50 g frischer Bio-Spinat
475 ml Wasser
125 g Kirschen, entsteint
125 g gemischte Beeren (am Besten tiefgekühlt)
1 Banane
Spinat und Wasser im Standmixer mixen, bis keine groben Stücke mehr wahrnehmbar sind. Mixer kurz anhalten, die restlichen Zutaten hinzufügen und nochmals gut durchmixen, ca. 3 Minuten.

Mein Standmixer ist der “Artisan” von KitchenAid* und ich LIEBE ihn!

Jeden Tag stellt er mir zuverlässig einen leckeren Smoothie her.

Die Basis (meine ist in der Farbe “Crème”) ist aus schwerem Spritzgussmetall und kommt mit einem großen 1,5l Glasbehälter, den ich für die meisten meiner Smoothie-Rezepte benutze, da diese immer 2 Smoothies ergeben.

Mache ich mir nur 1 Portion, dann verwende ich den mitgelieferten Küchenbehälter mit 0,75l Fassungsvermögen.

Cherries and Berries 2

Das Schönste ist, dass man ihn zum Reinigen zwar komplett auseinander bauen kann, aber wenn man faul früh in Eile ist, gibt man einfach eine Handbreit warmes Wasser und einen Tropfen Spülmittel in den Behälter, stellt auf niedrigste Stufe und – tadaaaaa – das Ding ist wieder blitzsauber! HERRLICH!

xo,
Cate

Smoothie Tuesday … on a Wednesday!

Jaaaa, wie jetzt?

Green_Smoothie_1

Heute ist doch Mittwoch?!

Smoothie-Tuesday_WEB

Stimmt!

Und … das ist ja gar kein GRÜNER Smoothie!

Green_Smoothie_2

Stimmt – nicht ganz! Nur weil der Smoothie nicht grün ist, heißt das noch lange nicht das es kein grüner Smoothie ist!

WHAT?!

Genau! Denn die grünen Smoothies die ich zubereite heißen so, weil immer ein Blattgemüse als Hauptzutat enthalten ist, je nach Saison frischer Spinat, Grünkohl, Mangold, … Und das ist IMMER grün!

Die schöne mauve (sprich “moof”) Farbe kommt hauptsächlich von der roten Beete, die ich in meiner heutigen Zutatenliste beigefügt habe.

Morgenröte-Smoothie

25 g Spinat
240 ml Kokoswasser
125 g Himbeeren
2 EL rote Beete, gewürfelt (ich hab die gekochte, vakuumierte genommen)
2 EL Kokosflocken
1 EL Mandelmus

Spinat und Kokoswasser im Standmixer mixen, bis keine groben Stücke mehr wahrnehmbar sind. Mixer kurz anhalten, die restlichen Zutaten hinzufügen und nochmals gut durchmixen, ca. 3 Minuten.

Green_Smoothie_3

Zugegeben – rote Beete ist wirklich Geschmacksache! Erst nach 3-4 Schlucken habe ich mich daran gewöhnen können …
Aber der frische Spinat hat ein Plus an Mineralien, das Kokoswasser die gesunden Fette, die Himbeeren einen hohen Gehalt an Vitamin C und Antioxidantien und der roten Beete wird eine blutreinigende Wirkung nachgesagt.

Also, runter damit! 😉

Weitere Smoothie-Rezepte hier, hier und hier.

xo,
Cate

Bezugsquellen:
Ball Mason Jar + Strohhalm: Blueboxtree
Serviette: Geliebtes Zuhause*

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...